Bibel Archive - Christliches Radio München

Zweisprachiges Lukasevangelium in Deutsch und Arabisch

0952_BasisBibel_DeutschArabisch(19.5.16) – Bad Herrenalb/Stuttgart. Die Deutsche Bibelgesellschaft hat auf der Frühjahrssynode der badischen Landeskirche in Bad Herrenalb am 20.4.16 das erste Exemplar einer arabisch-deutschen Ausgabe des Lukasevangeliums überreicht. Die badische Landeskirche hatte die Produktion mit 25.000,- Euro gefördert. Die neue Ausgabe soll Flüchtlingen aus arabischen Ländern die Möglichkeit geben, die biblische Geschichte des Lebens Jesu in der Muttersprache zu lesen.

„Immer wieder erreicht uns die Anfrage nach einer arabischen Übersetzung dieses zentralen biblischen Textes“, sagte Thea Groß für die Badische Landesbibelgesellschaft gestern in Bad Herrenalb. Die zweisprachige Ausgabe soll Flüchtlingen auf Wunsch zur Verfügung gestellt werden. Aber auch viele ehrenamtliche Mitarbeitende in der Flüchtlingshilfe hätten in den vergangenen Wochen Bedarf angemeldet, berichtete Groß, die zugleich Vizepräsidentin der badischen Landessynode ist. Der Generalsekretär der Deutschen Bibelgesellschaft, Christoph Rösel, zeigte sich erfreut über die finanzielle Unterstützung für das Projekt seitens der badischen Landeskirche: „Das zweisprachige Lukasevangelium ist eine großartige Sache, die für viele in der Flüchtlingsarbeit genau jetzt zum richtigen Zeitpunkt kommt. Wir danken der badischen Landeskirche für ihre Förderung, die uns die schnelle Produktion ermöglicht hat.“

Die große Zahl an Flüchtlingen sei für die Kirche nicht nur eine soziale, sondern auch eine „geistliche Herausforderung“, hatte Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh in seinem „Bericht zur Lage“ vor der Landessynode gestern Vormittag gesagt. Die Kirche habe den Auftrag, allem Volk das Evangelium zu bezeugen und dies auch in der Begegnung mit Flüchtlingen zu tun: „Im Respekt vor der Prägung der Anderen, achtsam und ohne zu vereinnahmen oder die Notsituation der Menschen auszunutzen“, sagte er. Der leitende Geistliche rief die Gemeinden dazu auf, „ihre Türen zu öffnen“ und Angebote zu machen, „in denen Einheimische und Flüchtlinge sich über ihren Glauben austauschen können“.

Weitere Informationen zum zweisprachigen Lukasevangelium und fremdsprachigen Bibeltexten gibt es im Internet unter: www.die-bibel.de/flüchtlingshilfe

DVD „Und vorne hilft der liebe Gott“

817116b2(12.4.2016) – In seinem Roadmovie „Und vorne hilft der liebe Gott“ besucht Filmemacher David Kadel Fußballprofis zu Hause, um mit ihnen über ihr Erfolgsgeheimnis zu sprechen. Jürgen Klopp verrät, warum er immer so gut drauf ist, plaudert über seinen Glauben an Gott und schmettert ungeniert „Beatles“-Lieder. David Alaba parodiert an der Gitarre Reinhard Fendrich und verblüfft mit Geschichten vom FC Bayern-Bibelkreis.

Aber auch die fünf anderen Protagonisten Didavi, Ujah, Schipplock, Kachunga und Roger bieten für die Bundesliga ungewöhnlichen Gesprächsstoff: Sie reflektieren über Werte wie Demut, erzählen vom Scheitern und verraten, welche Denkweise sie brauchten, um das zu erreichen, wovon Millionen von Jugendlichen nur träumen.

102 Minuten mit Fußballprofis, wie man sie garantiert noch nicht gesehen hat! Mit Kultreporter Günther Koch und tollen Extras, Trailer und 40 Minuten Outtakes.

Länge: ca. 102 Minuten
FSK: 0

Osterevangelium in 15 Sprachen

OsterevangeliumÖkumenische Aktion der Deutschen Bibelgesellschaft und des Bibelwerks

(11.3.2016) -Die Osterbotschaft des Johannesevangeliums in 15 Sprachen kann ab sofort von den Internetseiten www.die-bibel.de und www.bibelwerk.de kostenlos heruntergeladen werden. Die vielsprachige Ausgabe haben die Deutsche Bibelgesellschaft (DBG) und das Katholische Bibelwerk e.V. gemeinsam erstellt. Gegenüber der Vorjahresversion ist das aktuelle Dokument um die in Persien beheimatete Sprache Farsi und Deutsch in Leichter Sprache erweitert.

„Besonders in Gottesdiensten sowie in der Seelsorge für Flüchtlinge und Migranten haben sich mehrsprachige Bibeltexte bewährt“, sagt DBG-Generalsekretär Dr. Christoph Rösel. Über die Texte ins Gespräch zu kommen, in Gemeinden einzuladen und unterschiedliches Brauchtum zum Osterfest kennenzulernen, bereichere einheimische und fremde Christinnen und Christen. „Ostern ist ein Fest der Freude, die überall sichtbar werden sollte“, so Rösel.

Die internationalen Partner der DBG im Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS) haben das ökumenische Projekt durch ihre Übersetzungen unterstützt. Der Text aus Johannes 20,1-18 liegt nun außer auf Farsi und Deutsch in Leichter Sprache auch auf Arabisch, Dari, Englisch, Französisch, Italienisch, Kurdisch, Russisch, Serbisch, Somali, Spanisch, Swahili, Türkisch und Urdu vor. Die Auswahl berücksichtigt die größten europäischen Sprachen und eine Reihe von Sprachen anderer Länder, aus denen Menschen nach Deutschland als Flüchtlinge oder Arbeitsmigranten gekommen sind.

Verantwortlich für diese Pressemitteilung ist die Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart

Wunderbar geleitet – was wir heute von Frauen der Bibel lernen können

Gebunden, 160 S., € 14,99. ISBN 978-3-95734-090-0. Elisabeth Mittelstädt ist Gründerin der Frauenzeitschrift LYDIA, die in drei europäischen Sprachen erscheint (Deutsch, Ungarisch und Rumänisch). Darüber hinaus ist sie Herausgeberin und Autorin mehrerer sehr erfolgreicher Bücher. Mit ihrem Mann lebt sie in Mittelhessen.

(26. Januar 2016) – „Die Frauen der Bibel halten uns einen Spiegel vor, der uns hilft, unsere eigene Geschichte besser zu verstehen“, sagt Elisabeth Mittelstädt. Für ihr gerade erschienenes Buch „Wunderbar geleitet“ (Gerth Medien, Asslar) hat sie fünf einzigartige biblische Persönlichkeiten porträtiert. Lydia, Ruth, Noomi, Rahel und Lea haben mit ihren legendären Geschichten auch heute noch die Kraft, Frauen Hoffnung und neuen Mut zu schenken. Die Gründerin der christlichen Frauenzeitschrift LYDIA Elisabeth Mittelstädt lässt die Ereignisse, die diese fünf Frauen geprägt haben, in ihrer ganzen Tiefe lebendig werden: Lydia war die erste Christin in Europa, Ruth und Noomi hielten auch in Armut und Trauer zusammen. Die dramatische wie romantische Liebesgeschichte von Rahel und Lea berichtet von Neid, Eifersucht, und dem Wetteifern um die Gunst von Jakob, dem Ehemann der beiden. Neben diesen Geschichten lässt Elisabeth Mittelstädt viele persönliche Erfahrungen und Erkenntnisse in ihren geistlichen Wegweißer einfließen. „Gott hat Frauen immer sehr wertgeschätzt und große Pläne für sie gehabt. Jesus brachte Frauen viel Achtung und Respekt entgegen. Er begegnete ihnen mit einer Liebe und Offenheit, die sich über alle gesellschaftlichenNormen hinwegsetzte.“ Elisabeth Mittelstädt

Verantwortlich für diese Pressemitteilung ist Gerth Medien (Asslar)

 

0

Your Cart