Fast 16.000 Besucher erlebten Welturaufführung des Pop Oratoriums Luther

Gemeinsam hören. Gemeinsam glauben.

Foto: „Stiftung Creative Kirche“.

Am 20. März 2016 in München!

Creative Kirche: Viele begeisterte Gesichter und tief berührte Menschen

  • Norbert Lammert: Musical mit hitparadentauglichen Songs
  • Auftakt für Deutschland-Tour – Chöre können sich jetzt anmelden

Dortmund/Witten (31. Oktober 2015) – 3.000 Sänger, 12 Musical-Profis, ein 40-köpfiges Orchester, eine Band, eine eindrucksvolle Lichtshow und eine fast 400 Quadratmeter große Bühne – mit diesen außergewöhnlichen Zutaten brachte die Stiftung Creative Kirche aus Witten am Reformationstag eine zweistündige Komposition über den Reformator Martin Luther zur Welturaufführung. Die beiden Aufführungen des Pop-Oratoriums „Luther – das Projekt der tausend Stimmen“ in der Dortmunder Westfalenhalle wurden von rund 16.000 Zuschauern begeistert verfolgt. Nachdem der letzte Ton verklungen war gab es minutenlange stehende Ovationen für die rund 3.200 Akteure vor und hinter den Kulissen.

Bundestagspräsident Norbert Lammert erklärt nach der Welturaufführung: „Man hat schon früh gemerkt, dass der Funke überspringt. Da sind einige  hitparadentauglich Songs dabei.“

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe sagt: „Ein großartiger Abend, das hat richtig Spaß gemacht. Und hatte dazu noch Tiefgang.“

Martin Bartelworth, Vorstand des Veranstalters Creative Kirche, Witten, resümierte nach den beiden Aufführungen: „Es war ein langer Vorbereitungsweg, der heute einen glücklichen Höhepunkt erlebt hat. Die Inszenierung von Regisseur Andreas Gergen hat es geschafft, 500 Jahre Geschichte in unseren Alltag zu spielen. Ich habe in viele begeisterte Gesichter gesehen und Menschen gesprochen, die tief berührt waren.“

Die Stiftung Creative Kirche aus Witten hatte die Umsetzung des Stücks zusammen mit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der  Evangelischen Kirche von Westfalen (EKVW) angestoßen. Den Text hat Michael Kunze, der wohl erfolgreichste deutschsprachige Bühnenautor, geschrieben. Die Musik stammt von Dieter Falk, Produzent zahlreicher CDs, ausgezeichnet mit vielen Platin- und Gold-Schallplatten und Dozent an verschiedenen Hochschulen für Musik. Nach dem Pop-Oratorium „Die 10 Gebote“ (2010) ist „Luther“ die zweite Kooperation von Falk, Kunze und der Stiftung. Auch Solisten, Regisseur, Licht- und Tontechniker sowie andere Beteiligte sind ausgewiesene Experten ihres jeweiligen Fachs. „Der Erfolg von ‚Luther’ ist dem Engagement vieler einzelner zu verdanken – nicht zuletzt auch dem Einsatz von rund 100 Ehrenamtlichen, die viel zum Gelingen beigetragen haben“, sagte Ralf Rathmann, Vorstand der Stiftung Creative Kirche.

Michael Kunze war begeistert: „Ich habe Riesenrespekt vor dem Chor. 3.000 Menschen, die so exakt miteinander singen; das kann man nicht erreichen, indem man die Leute einfach so zusammenruft. Und das Publikum ist mitgegangen. Genau das wollte erreichen und ist heute wirklich gelungen. Mehr geht nicht. Ich bin sehr zufrieden.“

Dieter Falk erinnerte sich an die Anfänge: „Ich habe gerade ein ein Viertel Jahr zurückgedacht, als die erste Note geschrieben war, der erste Text von Michael kam. Seither ist so viel passiert und jetzt haben wir hier mit 3.300 Mitwirkenden ein Musical auf die Beine gestellt, das das Publikum mitgerissen hat. Das war super und berührt natürlich die Künstler und Macher am meisten.“

Hauptdarsteller „Luther“ Frank Winkels sagte: „Ich bin echt erleichtert, dass es so toll war. Bei der Premiere hat man immer Lampenfieber. Das Publikum ist schon bei der Ouvertüre mitgegangen. Das hat uns richtig gepusht. Natürlich ist es einfach klasse, mit so einem Chor zu singen. Da hätte ich mich gerne ins Publikum gesetzt. Schade, dass wir mit den nächsten Aufführungen bis 2017 warten müssen. Ich könnte jetzt schon weitermachen.“

Prof. Margot Käßmann, Botschafterin der EKD für das 500. Reformationsjubiläum hat die Schirmherrschaft übernommen. „So etwas wie das Pop-Oratorium brauchen wir für das Reformationsjubiläum. Es nimmt die Menschen in die Geschichte mit hinein“, hatte sie zuvor über das Event gesagt. Wegen der Eröffnung des letzten Jahres der Luther-Dekade musste sie nach Straßburg und konnte an der Welturaufführung des Pop-Oratoriums nicht teilnehmen.

Großartiger Start für jetzt beginnende Deutschland-Tournee

„Das war ein großartiger Start für unsere Luther-Tour, an der sich Chöre aus ganz Deutschland beteiligen können. So haben Menschen, die gern singen, die Möglichkeit, unvergessliche und eindrucksvolle Auftritte mitzugestalten. Und für viele gewinnt das abstrakte Thema Reformation auf einmal eine Bedeutung“, sagte Ralf Rathmann. Und auch die Sängerinnen und Sänger waren völlig aus dem Häuschen:

Chorsänger aus ganz Deutschland und vielen Konfessionen

Von den rund 3.000 Sängerinnen und Sängern kam ein großer Teil aus Nordrhein-Westfalen. Einige Musikbegeisterte waren aber auch Nord-, Süd- und Ostdeutschland angereist, um an dem Event teilnehmen zu können. Und auch konfessionell gab es keinerlei Beschränkungen: Etwa 1.400 Teilnehmer kamen aus der evangelischen Landeskirche, rund 700 aus der katholische Kirche und die übrigen waren aus anderen Kirchen und Freikirchen oder ohne Konfessionszugehörigkeit.

Cordula Kippert aus Minden sagt: „Ich bin schwer beeindruckt, besonders von der Begeisterung, die vom Chor aus in die Halle überspringt. Glückwunsch an den Veranstalter.“

Annette aus Hamburg schwärmt: „Besonders gut hat mir der Luther gefallen. Er war so menschlich. Und der Schauspieler war einfach großartig.“

Katja aus Schlangen ist überwältigt: „Das war ein Erlebnis, das man so schnell  nicht vergisst.“

Sänger für weitere Aufführungen können sich ab sofort anmelden

Nach der Welturaufführung von „Luther“ am Reformationstag 2015 geht es nahtlos weiter: Die Stiftung Creative Kirche sucht ab sofort Sängerinnen und Sänger in ganz Deutschland, die auch an einem solchen Musikevent teilnehmen möchten. Denn „Luther“ kommt an mindestens acht weitere Standorte in Deutschland, darunter Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München und Stuttgart. Alle Informationen und Termine sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Interessierte unter www.luther-oratorium.de oder unter 02302 28222-22.

Folgende Aufführungsorte für das Jahr 2017 stehen fest:

  1. Januar:       Hannover (TUI-Arena)
  2. Januar:       Stuttgart (Porsche-Arena)
  3. Februar:        Düsseldorf (ISS Dome)
  4. Februar:      Mannheim (SAP Arena)
  5. Februar:      Hamburg (Barclaycard Arena)
  6. März:          Halle/Westfalen (Gerry-Weber-Stadion)
  7. März:         München (Olympiahalle)
  8. Oktober:     Berlin (Mercedes-Benz Arena)