Persönliche Erinnerungen an den Gründer von Taizé

Gemeinsam hören. Gemeinsam glauben.

835068_Klaus-Hamburger-Danke-Fr-re-Roger(24. März 2015) – Wer kennt sie nicht: die „Nächte der Lichter“ oder die Lieder aus Taizé? Eine große Strahlkraft geht von der französischen Gemeinschaft aus, die ein Mensch wie kein anderer geprägt hat: Frère Roger. Am 12. Mai 2015 wäre er 100 Jahre alt geworden, zudem jährt sich am 16. August sein Todestag zum zehnten Mal. Nun ist ein Buch mit persönlichen Erinnerungen eines langjährigen Wegbegleiters erschienen. „Danke, Frère Roger“ von Klaus Hamburger (adeo Verlag).

Als Frère Wolfgang hat Klaus Hamburger mehr als 30 Jahre an der Seite des Gründers der Taizé-Gemeinschaft gelebt und gearbeitet. Voller Dankbarkeit denkt Klaus Hamburger an die gemeinsame Zeit mit Frère Roger zurück.

In kaum bekannten Begebenheiten wird deutlich, welch ein bemerkenswerter Mensch Roger Schutz, so sein bürgerlicher Name, war: Einer, der sich wie kein anderer für die Einheit der Kirchen und für die Ökumene eingesetzt hat – der jenseits aller Dogmen die Jugend der Welt willkommen geheißen hat und andere mit seiner Begeisterung anstecken konnte. Der selbst immer wieder zweifelte und fragte.

Ein Einsamer mit Sinn für Gemeinschaft. Ein Gottsucher, der dreimal täglich betete. Ein Liebender, der in seinem Innersten verwundet war.