Sie verweigerte die Chemo und ordnete ihr Leben

Wie kann ich mit einer tödlichen Krankheit umgehen? Höre ich nach der Diagnose auf zu leben, oder versuche ich bis zum Schluss alles herauszuholen, was noch geht?
Dies sind Fragen, die wir uns natürlich nicht gerne stellen wollen. Aber es könnte einmal nötig sein. Die Diakonin Esther Schulz wusste sehr schnell, dass sie keine belastende Behandlung mehr wollte – sie wollte ihr letztes Jahr so viel wie möglich mit der Familie sein, und in Ruhe Abschied nehmen.
 
Die Familie Schulz hat sie darin unterstützt und vor einem Jahr ist sie mit 60 Jahren ruhig und in Frieden eingeschlafen.
Das letzte Jahr hat sie in einem Buch festgehalten und dieses wurde nun von ihrem Sohn und ihrem Ehemann herausgegeben: „Ich sehe den Himmel“, herausgegeben im Werdewelt Verlag. Wir sprechen heute (25. Juni) mit ihrem Sohn Ben Schulz.
DENKmal um 14 Uhr im UKW und um 16 Uhr im DAB+.

Über den Author

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com